www.FabriceBuchheim.de

Mein bisheriger Weg in der Reiterei

 

Araberstute Sarhi in der Arbeitspause

Schon lang währte der Traum Reiten zu lernen, den ich mir mit 20 Jahren endlich erfüllte. Verunsichert durch den in der Reiterszene herrschenden Dogmatismus und die ideologische Selbstsicherheit vieler Reiter begann ich die Meister selbst zu studieren. Ich saß dem allzeit gepriesenen Kreuzanspannen auf und die Unfähigkeit selbst anerkannter Lehrer die durch diese Unart entstandenen Sitzprobleme zu beheben, festigten in mir den Entschluss, dem Sitzrätsel und dem pferdgerechten Reiten auf die Schliche zu kommen.
Erster Meilenstein war das Buch Schmeichelnder Sitz, atmender Schenkel, flüsternder Zügel von Eberhard Hübener, das mir mit dem “selbsttätigen Schenkel” - einem genial einfachen und wirksamen Mittel der Hilfengebung - gewissermaßen nebenbei auch einen Ausweg aus der Kreuzanzieherei gewiesen hat. Durch die nun schon mehrere Jahre dauernde Freundschaft, die mich mit dem Autor verbindet, habe ich das Glück einen wohlwollenden und erfahrenen Mentor zu haben, der mich an seinem umfassenden Wissen teilhaben lässt
.

Roncalli im vorwärts-abwärts, Reiter im leichten Sitz nach Caprilli

Bei Ina Cygon lernte ich den leichten Sitz nach Caprilli, der ein für das Pferd rückenschonendes Reiten ermöglicht (siehe Bild) und in seiner korrekten, sinnvollen Ausführung heute leider weitgehend in Vergessenheit geraten ist.
Außerdem zeigte mir diese Pferdefrau, wie wichtig es ist, die Mitarbeit und das Verständnis des Pferdes zu fördern und das Pferd nicht wie einen Automaten zu bedienen. 

Fabrino in Selbsthaltung.

Meine Ausbildung zum Lehrer der Alexandertechnik machte mir klar, wie eng die Durchlässigkeit des Pferdes mit derjenigen des Reiters verbunden ist. Mit Hilfe dieser Methode bin ich in der Lage mir eigener Blockaden, Versteifungen und kontraproduktiven Gewohnheiten, die sich sofort im Pferd spiegeln,  bewusst zu werden und diese aufzulösen bzw. durch produktivere Gewohnheiten zu ersetzen.
Mit großem Interesse studiere ich die Biomechanik und Anatomie des Menschen und des Pferdes. Da ich in der deutschen Fachliteratur zu Letzterem nur spärlich fündig wurde (Der Reiter formt das Pferd von Bürger und Zietzschmann ist sehr zu empfehlen), habe ich mir das von Philippe Karl empfohlene Werk Equitation raisonnée von Commandant Licart aus dem Französischen und gemeinsam mit Eberhard Hübener Biomechanical Riding and Dressage - A Riders Atlas von Nancy Nicholson aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt.


[nach oben]

letzte Aktualisierung: Januar 2012

[Startseite] [Musik] [AT] [Reiten] [Kontakt] [Links] [Impressum]